Heutige Tourendaten:

581 HM von der Mutterbergalm auf die Dresdner Hütte, knapp 2 Stunden Gehzeit.
Teilstrecke auf der Karte anschauen

Unser Eindruck von der Dresdner Hütte:

Die Dresdner Hütte

Durchweg gut! Wir landen für 10,- p.P. in einem 4er-Zimmer mit Waschbecken und warmem (!) Wasser. Großer Jubel - Luxus pur! Sogar warme Duschen gibt es auf dieser Hütte für 1,- . Die Hütte ist zwar recht groß aber gefällt uns ganz gut, die Hüttenwirtschaft ist nett, das Essen gut und auch preislich ok:
Bergsteigeressen: 6,50,- , andere warme Mahlzeiten: 6,50 - 10,- ,
1 Liter Teewasser: 1,50 .

Mehr Infos zur Dresdner Hütte

Enzian

Mittwoch, 14.07.2004: KELSTERBACH - STUBAI/MUTTERBERGALM - DRESDNER HÜTTE (Aufstieg)

Die Anreise:

Silke's Flieger hebt um 8:30 Uhr von Frankfurt nach Innsbruck ab. Wir bringen sie zum Flughafen und machen uns dann per Pferdestärken auf den Weg. Unsere Fahrt verläuft reibungslos, ohne Stau, wir kommen richtig gut durch, machen kaum Pause, da wir uns ja prima beim Fahren abwechseln können. Wir müssen noch die Vignette für die Benutzung der österreichischen Autobahnen kaufen (7,60 , Stand: Juli 2004) und Maut bei Abfahrt ins Stubaital bezahlen (2,50 , Stand: Juli 2004). Um 14:40 Uhr kommen wir in Neustift an der Mutterbergalm an. Silke sitzt beim Wässerchen glücklich in der Gaststätte. Sie ist schon ein wenig jenseits unseres geplanten Aufstieges herumgekraxelt sowie durch und in Bäche gehüpft - wie sollte es auch anders sein mit ihr ;-) Ihre Anreise verlief problemlos. Es gibt prima Busverbindungen vom Innsbrucker Flughafen zum Hauptbahnhof, und von dort durchgängig bis zur Mutterbergalm.

Der Aufstieg:

Auto parken, schnell umziehen, rein in die Wanderklamotten, den Rucksack endgültig schnüren, Stöcke zurechtschrauben und los geht's! Um 15:30 Uhr beginnen wir unseren Aufstieg von der Mutterbergalm aus auf 1.721 m. Es ist warm - vielleicht schon zu warm? - trocken und sonnig, ganz entgegen unseren Befürchtungen richtig gutes Wetter. Unser Ziel, die Dresdner Hütte, liegt auf 2.308 m. Der Anstieg ist steil aber problemlos zu meistern. Wir lassen uns Zeit, und nach knappen 2 Stunden kommen wir an, liegen also voll auf einer Linie mit der im Wanderführer geschätzten Zeit.

Letzter Abschnitt vor der Dresdner Hütte

Der Tagesausklang:

Nach dem Essen spielen wir Karten: UNO - und eröffnen so die allabendliche Spielrunde. Das Spielglück ist unterschiedlich gelagert heut und wir dürfen nicht ins Bett bevor Silke gewonnen hat. Nach scheinbar unendlichen Stunden wird's uns zu bunt, und Silke bekommt ein ausgesuchtes Sortiment an besonders gewinnbringenden Karten. Und dennoch weigert sie sich hartnäckig zu gewinnen! Irgendwann aber erlöst uns ein erster Sieg von ihr und wir verschwinden so kurz nach 21:00 Uhr auf der Stelle ins Bettchen - morgen geht's früh wieder weiter!

Anekdötchen:

Silke schmeißt die erste Runde Werthers Echte, die gleich vor den Füßen von Emil landen, was den Begin einer wirklich angenehmen Reisebegleitung bedeutet. Schnell stellt sich heraus, dass er zusammen mit seinem Freund Hartmut auf der x-ten Hochgebirgstour ist. So haben wir (oder war's Silke?) gleich am ersten Abend eine klasse Tourbegleitung mit Bonbons geködert.